Fr., 04. Juni | Treffpunkt: Parkplatz Pappelteich

Die dreifache Göttin im Süden Wiens - Himmelswiese, Todtenwiese und Georgenberg

Ein ganz besonderer Landschaftstempel im Süden Wiens. Wir tauchen ein in das Reich der großen Göttin. Hier im Landschaftstempel im Süden Wiens zeigt sie sich uns gleich in all ihren drei Aspekten.
Anmeldung geschlossen!
Die dreifache Göttin im Süden Wiens - Himmelswiese, Todtenwiese und Georgenberg

Zeit & Ort

04. Juni, 16:00 – 20:00
Treffpunkt: Parkplatz Pappelteich, Anton-Krieger-Gasse 204, 1230 Wien, Österreich

Inhalte und Ablauf

Hintergründe zum Ort

Diesmal   erkunden wir im Rahmen eines Spazierganges einen geomantisch wirklich   sehr spannenden Landschaftstempel. Er spannt sich als Dreieck mit den Ecken des Georgenbergs, der Himmelswiese und der Todtenwiese auf. 

Wir tauchen ein in das Reich der großen Göttin. Hier im Landschaftstempel im Süden Wiens zeigt sie sich uns gleich in all ihren drei Aspekten.

In der  christlichen Ikonographie wird der Heilige Georg meist mit einer Lanze  dargestellt, mit welcher er einen Drachen zähmt  oder bändigt. Der Drache, die Schlange oder der Wurm wurden erst mit dem Aufkommen  des Patriarchates und  vor allem dem Christentum zum Symbol des Bösen. Einst war er ein Symbol der Ur-, Lebens- und  Schöpferkraft der Erde. Hier zeigt sich die große Göttin in ihrem roten Aspekt. Mit ihren erotischen Kräften steht sie für Fruchtbarkeit und Liebe und bewohnt die mittlere Welt im Dreistockwerk-Weltenbild.

Ein Flur  Todtenwiese oder auch Am Toten ist oft ein  Hinweis auf einen alten  Ahnenplatz oder zumindest einen alten  geweihten Platz der häufig über einen  alten Weiheweg erschlossen wurde. Solche Plätze deuten auf einen Platz zu Ehren des schwarzen Aspekts der großen Göttin hin. Hier war ein Portal in die Unterwelt zur Greisen Alten, der Weisen Frau mit ihren transformatorischen Kräften. Sie bewohnt die untere Welt des Dreistockwerk-Weltenbildes. Oft gibt es Sagen  dazu über alte Bergwerke, die dort  einst gewesen sein sollen und über  unermesslichen Goldschätze, die dort  verborgen liegen sollen.

Die Himmelswiese ist der  Kontrapunkt zur Todtenwiese. Hier wirken die kosmischen Kräfte. Oft finden sich an solchen Plätzen planetare  Einstrahlpunkte mit unterschiedlichen Qualitäten. Hier wird die Erde vom  Himmel geküsst. Hier zeigt sich die große Göttin in ihrem weißen Aspekt, als junges Mädchen des schöpferischen Chaos. Sie bewohnt die obere Welt im Dreistockwerk-Weltenbild.

Wir erkennen  in den drei Fluren die drei Aspekte der großen Mutter,  der Erdgöttin. 

  • Am  Georgenberg erkennen wir die erste Gestalt der Göttinnen-Dreiheit. Herrin über Land und Meer, Schenkerin der Liebe und des Lebens
  • Auf der Todtenwiese zeigt sie sich in ihrem schwarzen Aspekt der Schenkerin von Tod und Leben, Herrin über die Magie und die große Weisheit.
  • Auf der Himmelswiese begegnen wir dem weißen Aspekt, der jungfräulichen Göttin, der Herrin des Himmels, Lichtbringerin und Amazone. 

Organisatorisches und Ablauf

  • Die reine  Gehzeit ist relativ kurz (ca. 1 Stunde) und der Spaziergang ist wenig  anstrengend. 
  • Während der Wanderung begleite ich euch mit passend zum Ort ausgewählten Aspekten der Geomantie, wie z.B. die Göttinnenstruktur in ihren drei Aspekten, den zugeordneten Funktionen, Symbolen, symbolischen Farben und ihren Symboltieren, oder auch die Bedeutung und  Interpretation alter Flurnamen.
  • Wahrnehmungsübungen, Gaia-Touch-Übungen und wenn es passt auch kleinere Rituale, helfen uns die Verbindung mit den ursprünglichen Ortsqualitäten herzustellen und diese zu erfahren. 

Treffpunkt: Parkplatz Pappelteich, Auf der Höhe von Anton-Krieger-Gasse 204, 1230 Wien

Gebühr: Euro 39,-

Bezahlmöglichkeiten: Kreditkarte, Sofortüberweisung, Paypal, Vorauskasse oder bei kurzfristiger Buchung auch in bar vor Ort. (Für Vorauskasse oder Barzahlung beim Bezahlvorgang bitte "Manuelle Zahlung" auswählen)

Leitung: Mag. Stephan Leiter

Anmelden
Preis
Menge
Gesamtsumme
  • Die dreifache Göttin
    €39
    €39
    0
    €0
Gesamtsumme€0

Diese Veranstaltung teilen