top of page
Die Rauhnächte - vorchristliche Ursprünge, Hintergründe, Mythologie und Brauchtum
Die Rauhnächte - vorchristliche Ursprünge, Hintergründe, Mythologie und Brauchtum

Do., 15. Dez.

|

Online Live via Zoom

Die Rauhnächte - vorchristliche Ursprünge, Hintergründe, Mythologie und Brauchtum

Zu den Rauhnächten, die einst den Toten geweiht waren, kehrt die Mittwinterfrau bei den Menschen ein, sieht nach dem Rechten, spinnt unsichtbar mit den Frauen am Feuer den Flachs und spendet Schutz und Segen für Haus und Hof sowie Fruchtbarkeit und Gesundheit für Menschen und Tiere.

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen

Zeit & Ort

15. Dez. 2022, 19:00 – 20:30 MEZ

Online Live via Zoom

TeilnehmerInnen

Inhalte und Ablauf

Einst, als weder das Christkind noch der Weihnachtsmann am Heiligen Abend erschien, war die dunkelste Zeit des Jahres die Zeit einer geheimnisvollen Mittwinterfrau. Diese Mittwinterfrau war die Frau Percht oder die Samper-Muatta, sie erschien in Form der weißen Frauen oder der Saligen. Sie war die große Gabenspenderin. 

Zu den Rauhnächten, die einst den Toten geweiht waren, kehrt sie bei den Menschen ein, sieht nach dem Rechten, spinnt unsichtbar mit den Frauen am Feuer den Flachs und spendet Schutz und Segen für Haus und Hof sowie Fruchtbarkeit und Gesundheit für Menschen und Tiere. Alles, Stube, Haus und Hof musste in bester Ordnung sein um diese Zeit. Als Dank an die weißen Frauen wurden Milch, Brot und Käse, die drei weißen Gaben, bereitgestellt. 

Die tiefste, dunkelste und längste Nacht im Jahr zur Wintersonnenwende war die Modra-Niht, die Nacht der Mütter. Die Nacht war geweiht der fruchttragenden Muttererde, der lebenweckenden Sonnengöttin und der regenspendenden Mondgöttin. 

Während der Zwölften konnte die Frau Percht auch als Orakelwesen angerufen werden. Sie gab Rat bei Aussaat, bei Krankheit, bei der Tierpflege und unterstützte die Menschen mit ihrer allumfassenden Weisheit in allen Alltagsfragen.

Themenfelder und Vortragsinhalte

  • Brauchtum im Dezember – Nikolaus, Krampus, Bärbeletreiben und die Lutzelfrau
  • Die Rauhnächte und Zwölften im Jahreskreis
  • Die Gabenspendende Frau Percht
  • Die Saligen Frauen
  • Die Rauhnächte in Mythen und Sagen
  • Brauchtum und Rauhnächte
  • Die Zeit des Orakelns
  • Zeit zum Reiningen und Segnen von Land, Raum, Mensch und Tier

Gebühr und was Du sonst noch dafür bekommst

  • Gebühr: Normalpreis: Euro 29,--. Für Mitglieder des Österreichischen Verbandes für Radiästhesie und Geobiologie: Euro 25,--
  • Bezahlmöglichkeiten: Kreditkarte, Sofortüberweisung, PayPal
  • Aufzeichnung:  Die Vortäge werden aufgezeichnet. Du bekommst einen Link zur Aufzeichnung zum jederzeitigen Nachschauen und eine Dokumentation im PDF-Format zugesandt.
  • Es passt zeitlich nicht: Wenn du zeitlich nicht kannst, ist das kein Problem, denn alle die sich anmelden - egal ob sie live dabei sind oder nicht - bekommen die Aufzeichnung.
  • Leitung: Durch den Vortrag begleitet dich Stephan Leiter, Geomant, Vizepräsident des Österreichischen Verbandes für Radiästhesie und Geobiologie, Gründer und Inhaber von Raum und Mensch - Schule für Geomantie und Radiästhesie

Videaufzeichnung

Link zur Aufzeichnung: https://www.raumundmensch.org/12-2022-rauhnachte/12-2022-rauhnachte

Mitgliedschaftsangebot
Eine Mitgliedschaft kaufen und an der Kasse 100% Rabatt auf diese Veranstaltung erhalten

Anmelden

  • Normalpreis

    29,00 €
    Verkauf beendet
  • Mitglieder ÖVRG

    Preis für Mitglieder des Österreichischen Verbandes für Radiästhesie und Geobiologie

    25,00 €
    Verkauf beendet

Gesamtsumme

0,00 €

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page