So., 06. Juni | Parkplatz, Ende Meiereigasse in Mödling

Geomantie-Wanderung - Kraftplätze und heilige Orte am Anninger

Während der Wanderung begleite ich euch mit passend zum Ort ausgewählten Aspekten der Geomantie. Wahrnehmungsübungen, Gaia-Touch-Übungen und wenn es passt auch kleinere Rituale, helfen uns die Verbindung mit den ursprünglichen Ortsqualitäten herzustellen und diese zu erspüren.
Anmeldung geschlossen!
Geomantie-Wanderung  - Kraftplätze und heilige Orte am Anninger

Zeit & Ort

06. Juni, 10:00 – 18:00
Parkplatz, Ende Meiereigasse in Mödling, 2340 Mödling, Österreich

Inhalte und Ablauf

Im Rahmen der Geomantie Wanderungen erwandern wir ganz besondere Orte auf ausgesuchten Wegen.

Zu Beginn gibt uns eine kurze Einführung zum Ort, die Möglichkeit zur individuellen Vorbereitung aber auch zur Vorbereitung in der Gruppe. Während der Wanderung begleite ich euch mit passend zum Ort ausgewählten Aspekten der Geomantie. Wahrnehmungsübungen, Gaia-Touch-Übungen und wenn es passt auch kleinere Rituale an gezielt dafür ausgesuchten Plätzen sind ebenfalls Teil der Wanderungen und helfen uns die Verbindung mit den ursprünglichen Ortsqualitäten herzustellen und diese zu erspüren.

Der Anniger war nachweislich schon in der Jungsteinzeit vor ca. 5000 Jahren besiedelt und für weltliche und sakrale Zwecke genutzt. Naturphilosophie und Naturreligionen waren bestimmend. Die große Muttergottheit war die Personifizierung des Bodens, die immerfort neues Leben spendende Mutter Erde. Sie war Symbol des Wachstums aller Lebewesen. Die Zeit war geprägt von einem respektvollen Mensch-Natur-Beziehung in einer beseelten Welt. Der Tor war nichts Endgültiges, sondern nur ein anderer Seinszustand. Die Ahnen lebten weiter in Steinen, Bäumen und Gewässern und konnten von dort wiederkehren.

Solche Orte besuchen wir am Anninger. Sie sind heute für uns Zeugen uralten Wissens, und ermöglichen uns einen direkten Zugang zu den unsichtbaren, aber vorhandenen Kräften und Informationen. Damals spürten die Menschen viel mehr als wir heute, dass solche Orte und eine besondere Form der Kommunikation mit der beseelten Erde und ihren Wesenheiten, seien es die Ahnen oder auch Elementarwesen oder auch der Geist des Ortes, ermöglichen.

Drei wesentliche Orte sind das Ziel dieser Wanderung.

  • Das Matterhörndl oder der Pfennigstein. Pfennigsteine sind sogenannte Fenessteine, also Venussteine oder Muttersteine. Er ist auch ein Durchschlupfstein, ein Ahnenstein bzw. eine Steinperson und eine Urkraftquelle.
  • Die breite Föhre. Hier finden wir den Baumkult wieder. Ein sogenannter Ahnenbaum.
  • Den Frauenstein. Bereits aus dem Namen geht hervor, dass es sich um einen alten Kultplatz zu Ehren der Urmutter, der großen Göttinnen Dreiheit handelte.

Organisatorisches

Zur Orientierung. Die reine Gehzeit beträgt um die 2,5 Stunden. wir legen dabei an die 7,5 km zurück und bewältigen dabei ca. 310 Höhenmeter im An- und Abstieg. Den Großteil der Wanderung legen wir auf Waldpfaden und Naturwegen zurück. Bitte rüstet auch mit wetterangepasster Kleidung, Sitzunterlage, Verpflegung (Wir machen eine Mittagspause im Wald) und Wanderschuhen aus.

Treffpunkt (Start- und Zielpunkt): Parkplatz Meiereiwiese am Ende der Meiereigasse in Mödling.

Gebühr: Euro 78,--

Bezahlmöglichkeiten: Kreditkarte, Sofortüberweisung, Paypal, Vorauskasse oder bei kurzfristiger Buchung auch in bar vor Ort. (Für Vorauskasse oder Barzahlung beim Bezahlvorgang bitte "Manuelle Zahlung" auswählen)

Leitung: Mag. Stephan Leiter

Anmelden
Preis
Menge
Gesamtsumme
  • Geomantie Wanderung
    €68
    €68
    0
    €0
Gesamtsumme€0

Diese Veranstaltung teilen